Madeira im Frühling – Ein Wanderparadies

Madeira im Frühling – Ein Wanderparadies

Die Atlantikinsel Madeira wird häufig als Blumeninsel oder Insel des ewigen Frühlings bezeichnet. Letzteres verdankt sie dem ganzjährig milden Klima. Aus Mitteleuropa ist das Reiseziel in rund vier Stunden mit dem Flugzeug zu erreichen. Genießen Sie den spektakulären Landeanflug. Ob Sie Ihren Urlaub auf Madeira als Pauschalreise im Reisebüro buchen oder die Insel auf eigene Faust bereisen, obliegt Ihrem persönlichen Geschmack. Für Individualreisende lohnt es sich, einen geeigneten Mietwagen zu nehmen.

Genau genommen ist Madeira ein Archipel. Zur Inselgruppe gehören, neben der gleichnamigen Hauptinsel, die kleinere Nachbarinsel Porto Santo sowie die unbewohnten Ihlas Desertas und Ihlas Selvagens. Die Desertas dienen bedrohten Tierarten, darunter Mönchsrobben sowie seltenen Vogelarten, als Naturreservat. Am dichtesten besiedelt ist die Hauptinsel von Madeira an der milderen Südküste. Das Inselinnere ragt bis knapp 1900 Meter Meereshöhe empor. Ein besonderes Erlebnis ist die einsame Küstenstraße im Norden. Unterkünfte gibt es auf Madeira in allen Kategorien und Preisklassen. Aufgrund der vielfältigen Gastronomie ist es meist nicht notwendig, ein Hotel mit Vollpension zu buchen.

Madeira gilt gemeinhin als Paradies für Wanderer. Halbschuhtouristen seien allerdings gewarnt: Auf der Insel sind festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung beim Wandern gefragt. Gerade in den Höhen weht zuweilen eine steife Atlantikbrise. Seit Jahrhunderten bewässern künstlich angelegte Wasserläufe, Levadas genannt, die Felder in den Tälern. Zahlreiche Touren verlaufen entlang dieser Levadas. Madeira ragt steil aus dem Meer empor. Für einige Wanderwege ist daher Kondition nötig. Ausgedehnte flache Pfade finden Sie am eindrucksvollen Hochmoor Paul da Serra. Vielleicht kombinieren Sie Ihre Ausflüge auch mit den Seilbahnen der Insel.

Aktivurlaub auf Madeira beschränkt sich nicht auf das Wandern. Golfspieler schätzen die anspruchsvollen Golfplätze der Inseln. Fortgeschrittene Kletterer und Paraglider können sich richtig austoben. Auf dem Wasser sind Hochseefischen, Surfen und Segeln beliebt. Per U-Boot mit Glaskuppel oder als Taucher entdecken Sie die umliegenden Unterwasserwelten. Wagemutige gleiten mit dem Korbschlitten vom Monte hinab ins Stadtzentrum.

Die Hauptinsel Madeira ist keine klassische Destination für einen Badeurlaub. Im Süden gibt es zum Baden einige eindrucksvolle Felsbadebuchten. Die kleine Nachbarinsel Porto Santo hingegen lockt mit dem neun Kilometer langen Sandstrand Campo de Baixo. Erwarten Sie auf Porto Santo kein lebhaftes Nachtleben. Es ist vielmehr ein romantisches Eiland zur Erholung und Entspannung. Auf der Insel findet sich alles, was Besucher für einen bequemen Aufenthalt brauchen. Freizeitsportler erkunden die Insel zu Pferde oder auf Trekking Touren. Im Direktflug ist Porto Santo seit einigen Jahren vom Flughafen Düsseldorf aus erreichbar.

Spezielle Hinweise vor Reiseantritt

  • Wetterfeste Kleidung ist für Wanderer ein Muss
  • Fangfrischen Espada bekommen Sie nur hier auf den Teller
  • Buchen Sie einen ausreichend motorisierten Kleinwagen
  • Erwägen Sie einen entspannten Tagesausflug mit der Fähre nach Porto Santo
  • Pflanzenfreunde bevorzugen den Frühling oder Herbst

Madeira ist für kulinarisch Begeisterte eine spannende Urlaubsdestination. In Lokalen mit einheimischer Küche merkt der Gast sofort, dass die Insel zu Portugal gehört. Bacalhau (Stockfisch) in allen Varianten fehlt auf keiner Speisekarte. Espada (Degenfisch) gehört zu den Spezialitäten wie Espetada, ein delikater Fleischspieß. Kosten Sie außerdem Gerichte mit Bananen oder Süßkartoffeln aus lokalem Anbau. Erwachsene gönnen sich eine Poncha, ein Mischgetränk aus Zuckerrohrschnaps, Honig und dem Saft von Zitrusfrüchten. Eine Flasche Madeirawein als Mitbringsel ist niemals falsch.

Die Insel bietet jede Menge Sehenswürdigkeiten. Wandeln Sie auf den Spuren von Winston Churchill oder den Habsburgern. Zahlreiche Museen quer über die Insel erzählen von der bewegten Geschichte Madeiras. Für Blumenfreunde ist der Besuch des botanischen Gartens in Funchal Pflicht. Die pulsierende Inselhauptstadt glänzt zudem mit vielfältigen Märkten sowie historischen Bauten. Am Cabo Girão erleben Sie einen imposanten Ausblick von einer der höchsten Steilklippen in Europa. Wen die Natur fasziniert, besucht die Laurazeenwälder oder erkundet die zahlreichen Höhlen und Grotten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.